Liebes Publikum

Herzlich willkommen zur neuen Konzertsaison des Zurich Jazz Orchestra! Es ist mir eine grosse Freude, Sie in meiner neuen Funktion als Musikalischer Leiter begrüssen zu dürfen. Ein Kulturunternehmen – und erst recht ein professionelles Jazzorchester – während einer Pandemie zu leiten, ist eine Herausforderung. Ich danke Bettina Uhlmann und Daniel Schenker für ihre ruhige und äusserst kompetente Art, mit der sie das ZJO durch die Wirren der Pandemie geführt haben. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit den beiden: nicht nur aus der Pandemie hinaus, sondern auch in die Zukunft.

Corona hat uns vor Herausforderungen gestellt, uns aber auch Wege gezeigt: neue Konzertformate, Digitalisierungsprozesse, einen geschärften Fokus auf nationale, regionale und lokale Projekte, Konzepte für mehr Nachhaltigkeit.

Ich möchte an dieser Stelle meinem Vorgänger Steffen Schorn für sein Engagement und seine grosse Arbeit danken, mit der er das ZJO zu dem gemacht hat, was es heute ist. Ein Jazzorchester, das so tief in der Big-Band-Tradition verwurzelt ist und gleichzeitig die Neugier und Offenheit hat, zu experimentieren und in neue Richtungen zu wachsen, ist ein immenser Glücksfall. Ich werde mein Bestes tun, um auf diesem grossartigen Fundament aufzubauen.

Ich möchte und werde die Traditionen des ZJO respektieren. Gleichzeitig gehört es zu meinen Aufgaben, auch neue Impulse zu setzen. Ein Schwerpunkt meiner bisherigen Karriere ist das Arrangieren für Vokalisten mit Jazzorchester. Das will ich mit dem ZJO auf jeden Fall fortsetzen. Wir haben zwei aussergewöhnliche Vokalistinnen, Karin Meier und Viviane de Farias, eingeladen, in dieser Saison mit dem ZJO zu arbeiten.

Ich freue mich natürlich auch darauf, neue Instrumentalmusik speziell für das ZJO, seine Solisten und Gäste zu komponieren und zu arrangieren. Das erste dieser Projekte stellt im Februar meinen alten Freund Thomas Gansch ins Scheinwerferlicht. Wir werden uns auch mit der Jazz- und Big-Band-Geschichte beschäftigen und mehrere Konzerte mit historisch relevanter Musik präsentieren, die bisher noch nie vom ZJO gespielt wurde und zum Teil auch noch nie live in der Schweiz zu hören war. Auch wünsche ich mir in Zukunft mehr Ausgeglichenheit im Hinblick auf Geschlecht und Diversität im Allgemeinen sowie eine Stärkung der Rolle des ZJO in der Jazzpädagogik.

Ohne die Unterstützung seiner Fans wäre das ZJO nicht, was es heute ist. Ich möchte deshalb die Gelegenheit nutzen, mich bei Ihnen für Ihre bisherige und auch für Ihre zukünftige Unterstützung zu bedanken. Ich freue mich sehr darauf, mit Ihnen und dem Zurich Jazz Orchestra die Magie der Live-Musik zu teilen.

Mit herzlichen Grüssen
Musikalischer Leiter
Ed Partyka