Liebes Publikum

Die Musik, die wir mit dem Zurich Jazz Orchestra spielen, ist in erster Linie ein Live-Erlebnis. Neben den für den Jazz charakteristischen improvisierten und freien Stellen ist dieses von Ihnen, dem Publikum, vom Moment und von der Stimmung am Konzert inspiriert und auch abhängig. Dass ein Konzert-Livestream nicht dasselbe Erlebnis bietet und niemals ein Ersatz für einen echten Auftritt sein kann, mussten wir im letzten halben Jahr immer wieder ernüchtert feststellen. Covid-19 hat uns an einem zentralen Nerv getroffen, hat monatelange Vorbereitungszeit zunichte gemacht und zum Ausfall unzähliger Konzerte geführt. Nicht nur Sie, geschätztes Publikum, auch wir Musikerinnen und Musiker haben diese vermisst.

Es sind aber nie die Überraschungen selbst, welche entscheidend sind, sondern wie wir mit ihnen umgehen: Covid-19 hat auch uns einiges an Zusatzarbeit aufgebürdet. Konzerttermine mussten verschoben, Neuverhandlungen mit den eingeladenen Gästen geführt und die Jahresplanung umgekrempelt werden. Dazu kamen die Organisation der Ausfallsleistungen an die Musiker, das Erstellen von Bühnenplänen, welche die gesetzlich verordneten Hygiene-Massnahmen und Mindestabstände respektieren, und so weiter. Wieder einmal ist an dieser Stelle ein riesiges Dankeschön an Bettina Uhlmann angesagt: Mit grossem Engagement hat sie das Orchester in der Zeit betreut: Sie bot allen Band-Mitgliedern Hand bei den Corona-Gesuchen, stand in Kontakt mit den Behörden, stellte mithilfe des Fördervereins einen Hilfsfonds auf die Beine, leistete unbürokratische Soforthilfe bei Musikern, welche ihren Unterhalt vor allem mit Konzertieren bestreiten und hat mit zahlreichen Portraits für Präsenz auf den digitalen Medien gesorgt. Im Namen der ganzen Band: MERCI, Bettina!

Dann gibt es noch eine wichtige Änderung in der Besetzung des Zurich Jazz Orchestra zu vermelden: Immer wieder spielen wir Programme, in denen eine Tuba besetzt werden muss. Wir haben uns entschlossen, unsere Stamm-Besetzung um diese Position auszubauen. Es freut uns sehr, die Basler Tubistin Sophia Nidecker als festes Mitglied des ZJO zu begrüssen: Herzlich willkommen, Sophia!

Bereits Ende Juni erhielt ich Konzerthinweise, welche als Post-Corona-Veranstaltungen angekündigt wurden. Wir wissen alle, dass es dafür zu früh ist. Unter den gegebenen Umständen werden wir aber mit unseren Partnern Möglichkeiten finden, den Konzertbetrieb ab September in irgendeiner Form wieder aufzunehmen. So erwartet uns eine spannende Saison mit Gästen wie der Organistin Barbara Dennerlein, dem vierten und letzten Leitungs-Kandidatenkonzert mit Lars Møller, dem sardischen Trompeter Paolo Fresu und vielen anderen.

Saisonprogramm als PDF

Ich freue mich auf ein baldiges Wiedersehen!

Herzlich,
Daniel Schenker
Musikalische Leitung