Geschätztes Publikum

Gerne begrüsse ich Sie an dieser Stelle wieder zu einer neuen ZJO-Saison, einmal mehr in der Funktion als interimistischer musikalischer Leiter.

Zuerst aber möchte ich mich, natürlich auch im Namen der Band, bei Steffen Schorn bedanken: In den letzten fünf Jahren hat er das Orchester durch sein grosses Commitment, seine umfassende Probearbeit und durch seinen musikalischen Fokus auf ein neues Niveau gehoben. Aufgrund seines aufwendiger gewordenen Engagements an der Hochschule Nürnberg tritt Schorn nun als musikalischer Leiter des ZJO zurück. Die gute Nachricht: Er bleibt uns als Composer in Residence erhalten. So werden wir zusammen in der kommenden Saison die «Three Pictures Suite» in Basel und Singen aufführen und im April ein Konzert spielen. Und: Mittelfristig ist eine zweite CD geplant.

Wie vor sechs Jahren schon werden vier Kandidaten mit dem ZJO proben und ein Konzert geben, dies als Basis für den Entscheid für die neue Leitung. Ed Partyka hat als Leiter und Komponist viel Erfahrung, hat einige Male mit der Band gearbeitet und durfte daher auf der Shortlist nicht fehlen. David Grottschreiber hat sich als kompetenter Leiter des 2007 von jungen Nachwuchsjazzern gegründeten Lucerne Orchestra einen Namen gemacht. Der dänische Saxofonist Lars Møller verbindet Jazz unter anderem mit Einflüssen indischer Musik und leitet seit gut zehn Jahren verschiedene Big Bands. Sehr gefreut hat uns die Anfrage des vierten Kandidaten, Tim Hagans. Als Doyen des Quartetts blickt er bereits auf eine überaus erfolgreiche internationale Karriere zurück. Der amerikanische Trompeter und Komponist spielte seit Mitte der 70er Jahre in einigen der wichtigsten Big Bands und agiert seit geraumer Zeit als künstlerischer Leiter verschiedener Formationen.

Neben diesen Kandidatenkonzerten gibt es ein Wiedersehen mit Rainer Tempel: Im Rahmen seiner Carte Blanche erfährt unter anderem sein Tribute-Programm «Sidney Bechet» mit dem deutschen Saxofonisten Christof Lauer eine Schweizer Premiere. Die aus Schweden stammende und in der Schweiz lebende Sängerin Marianne Racine stand schon lange auf der Wunschliste der Band und wird neben Songs aus dem Great American Songbook einige schwedische Titel singen. Nicht fehlen darf auch in dieser Saison Thomas Gansch. Im Zentrum seines Konzerts steht das Gil-Evans-Programm «New Bottle, Old Wine», ursprünglich dem Altosaxofonisten Cannonball Adderley auf den Leib geschrieben.

Jetzt bleibt mir, Ihnen viel Spass und Entdeckungsfreude zu wünschen. Hier finden Sie die ganze Saison 2019/2020 im Überblick.

Herzlich,
Daniel Schenker
Musikalische Leitung