«Westlake» aus dem gleichnamigen Album des kalifornischen Pianisten und Band- leaders Bob Florence erzählt von der Weite der Seen-Landschaften. Der Sound seiner Band steht für eine moderne Weiterführung der Westcoast-Tradition, die mit weichen und tiefen Mischklängen der Bläser lang ausholende Melodiebögen spannt, die in enorm swingenden Big-Band-Tuttis ihre Entladung finden. Eine Besonderheit ist der Dreiviertel-Takt, dem eine gesamte Suite mit dem logischen Titel «1-2-3» gewidmet ist. Eine weitere Besonderheit ist, und dies freut den Bandleader ungemein, dass die Reed-Section regulär mit sechs Spielern, also zwei Baritonsaxofonen, besetzt ist.
Bob Florence hat für die ganz Grossen komponiert: Stan Kenton, Buddy Rich oder Count Basie haben seine Stücke aufge- nommen, aber er hat auch für Andy Williams, Dean Martin und Frank Sinatra geschrieben. Das ist es, was Bob Florence so einzigartig macht: Seine Kompositionen sind eingängig und komplex zugleich, tun dem Herz gut und beleidigen das Hirn nie.
Mit 1-2-3 geht es auch im zweiten Set weiter, und zwar übers Einzählen hinaus. Hier werden nämlich die Highlights aus Steffen Schorns «Songbook» Vol. 3 herausgearbeitet, wenn auch nicht zwingend im Dreivierteltakt…
Volontär: Mario Mauz, git

Freitag
7. April
2017
Fr
7. Apr
2017
20:30
Musikklub Mehrspur
Pfingstweidstrasse 96
8005 Zürich
Karte